GIZ Workshop Wissenschaft und Zivilgesellschaft

Sep 22, 2017

Die Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) führte in Berlin am Fraunhofer Institut FOKUS einen Workshop für öffentliche und nicht-staatliche Institutionen aus Deutschland, Peru, Kolumbien und Brasilien zur Sicherstellung der Nachhaltigkeit von Investitionen der öffentlichen Hand durch. Der Workshop war Teil des Projekts „Anpassung von öffentlichen Investitionen an den Klimawandel in Lateinamerika (IPACCII)“. Dafür wurden vom 19. bis 24. September 2016 Vertreter von Planungs- bzw. Finanzministerien aus Brasilien, Kolumbien und Peru nach Deutschland eingeladen.

Prof. Volkmar Liebig wurde von der GIZ beauftragt, im Rahmen dieses Projektes einen Vortrag über „Das deutsche Investitionssystem und Funktionsweise des Finanzföderalismus – Finanzierung und Messung der Nachhaltigkeit und Anwendung“. Es wurden neben der historischen Entwicklung der föderalen Verhältnisse in Deutschland die Ö²SE-Methode und das Nachhaltigkeitsverständnis der Sustainability Intelligence dargestellt. Die Analystin Laura Ardila präsentierte das Projekt „GreenAcacia“ als ein konkretes Beispiel für deutsche Investitionen in Kolumbien, das von der Sustainability Intelligence evaluiert wurde.

Der Workshop der GIZ bot uns die Gelegenheit eines wertvollen Austauschs mit Vertretern aus den Ländern Peru, Kolumbien und Brasilien, wo der Klimawandel essentiell wahrgenommen wird und dadurch die Berücksichtigung der ganzheitlichen Nachhaltigkeit bei Investitionen eine enorme Bedeutung hat. Wegen des großen Interesses an der Messung der Nachhaltigkeit aus Basis der Ö²SE-Methode wurde der Vortrag ins Spanische übersetzt.